Was ist das TeacherCamp?

Die Idee des TeacherCamp basiert auf dem Prinzip des BarCamps, also einer sich weitgehend selbst organisierenden „Mitmach-Konferenz“.

Grundlage des Konzeptes ist eine Vielzahl von Workshops, welche zum überwiegenden Teil von den Teilnehmenden des TeacherCamps selbst durchgeführt werden. Aus diesem Grund sollten möglichst viele Teilnehmende in der Lage sein, einen Workshop anzubieten. In der Begrüßungsveranstaltung des TeacherCamps stellt jede/r potentielle Workshopanbieter/in sein/ihr Angebot kurz vor. Es wird nun an der Reaktion des Plenums durch Handzeichen abgeschätzt, wie groß das Interesse an diesem Workshop ist, welche Räumlichkeiten dafür nötig sind und ob es sich lohnt, diesen stattfinden zu lassen. Natürlich kann man auch ohne Angebot an dem TeacherCamp teilnehmen. Außerdem muss ein Angebot nicht im direkten Zusammenhang zu dem Thema Schule und Bildung stehen.

Dadurch, dass die Workshopinhalte bewusst nicht vorgegeben werden, wird ein breites Spektrum an Inhalten ermöglicht und das Seminar unmittelbar an den Interessen der Teilnehmenden ausgerichtet.

Ein möglichst großer Anteil der Workshops soll durch das Einbeziehen aller Teilnehmenden gestaltet werden, sodass kein Frontalvortrag stattfindet. Die Kürze der einzelnen Workshops und die Methode der aktiven Teilnehmerbeteiligung sollen Grundkenntnisse vermitteln und darüber hinaus das Interesse der Teilnehmenden an einer weiteren Beschäftigung mit dem Thema wecken. Eine Dauer von 45 min pro Workshop sollte daher nicht überschritten werden. 

Bildschirmfoto 2017-08-13 um 22.40.21